Friedhof

BAUARBEITEN AM FRIEDHOF NUSSDORF

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Umbau-Arbeiten und Renovierungen gehen am Nussdorfer Friedhof weiter. Wir als Pfarre wollen mit gutem Beispiel der Umwelt zuliebe auch eine strikte Mülltrennung bei den Friedhofsabfällen durchsetzen sowie eine schöne optische Lösung für die Nachbarschaft schaffen. Dazu wird der Mistsilo abgebaut und es werden neue Müllcontainer zur Mülltrennung aufgestellt. Infolgedessen muss auch die Friedhofsmauer gestützt und renoviert werden, da sie durch die Silogrube in Mitleidenschaft gezogen wurde. Wie alle Renovierungsarbeiten kosten auch diese Geld, daher würden wir uns über eine Spende sehr freuen:

r.k. Pfarre Nussdorf
Friedhofsverwaltung
IBAN: AT68 2011 1000 0771 6745
BIC: GIBAATWWXXX

Vielen Dank und ein herzliches Vergelt´s Gott!



 

Der erste Friedhof Nußdorfs wurde um 1600 Ecke Eichelhofstraße/ Hackhofergasse angelegt. Nach der Gründung der Pfarre 1783 wurde der Friedhof an die Stelle der heutigen Hammerschmidtgasse 7-9 verlegt. Bereits 1837 erwies sich der Friedhof als zu klein. Am 25. Juni 1867 wurde der neu angelegte Pfarrfriedhof in der Nußberggasse eröffnet.

Wegen des unbefriedigenden Zustands der Leichenkammer des Nußdorfer Friedhofs wurde 1933 die Aufbahrung der Toten auf dem Heiligenstädter Friedhof angeordnung. Später erfolgte die Aufbahrung in der Nußdorfer Kirche.

Ab Oktober 1960 wurden die Trauerfeiern in der neuen Aufbahrungshalle auf dem Friedhof abgehalten. Die erneuerte Vorplatzüberdachung sowie diverse Nebenräume wurden 1968 errichtet.

Aus Geldmangel wurde die längst notwendige Renovierung hinausgeschoben. Doch das tatsächlich verheerende Ausmaß der Schäden wurde erst nach Beginn der Bauarbeiten sichtbar.

Am 1. November 2008 segnete Generalabt Probst Bernhard Backovsky in Anwesenheit von Pfarrer Pater Roman und Diakon Kurt die neu errichtete Kapelle.

Heute fügt sich die Kapelle in das Bild eines stillen „Dorf-Friedhofs“ ein und stellt einen versöhnlichen Ort des letzten Abschieds dar. Der lichtdurchflutete Innenraum verweist auf die Erwartungen der Christen nach dem irdischen Leben: Die Strahlen an den Fenstern lassen uns den Weg in den Himmel erahnen. Die Holzfigur Christi führt uns empor.Der Klang der Glocke begleitet den Weg zur letzten Ruhestätte.

Der Friedhof der Pfarre Nußdorf befindet sich in der Nußberggasse 46, 1190 Wien.

Kanzleistunden der Pfarrfriedhofsverwaltung 

Friedhofsverwaltung

Am 1. November feiern wir um 14.30 Uhr die Hl. Messe für alle unsere Verstorbenen, anschließend Gräbersegnung.

Grabmiete

Alle Grabbesitzer werden daran erinnert, dass Grabmieten jeweils für 10 Jahre im voraus bezahlt werden müssen. Wir bitten Sie, auf Ihrer Grabkarte nachzusehen, wann Ihre Grabmiete abläuft, damit Sie durch Bezahlung der Grabmiete rechtzeitig Ihren Anspruch sichern können.

Adressänderung

Wenn Sie Ihren Wohnsitz wechseln, werden Sie gebeten, die Adress-Änderung unverzüglich in der Friedhofskanzlei zu melden. Grabstellen, deren Miete nicht verlängert wurde, werden von der Friedhofsverwaltung eingezogen.

Bitte pflegen Sie Ihre Grabstelle, denn verwahrloste Gräber signalisieren uns, dass sich um diese Grabstelle niemand mehr kümmert. Auch diese Gräber können nach Ablauf einer bestimmten Zeit von der Friedhofsverwaltung eingezogen werden!

Hier lesen Sie die Friedhofsordnung